Gefahr für Kinder durch Tabakrauch im Auto

 

 

Tabakrauch ist ein Gemisch aus vielen giftigen und krebserzeugenden Substanzen, das die Kinder, die mit im Auto sitzen, zwangsläufig trifft. 

 

Dieses „Passivrauchen“ kann zu Lungenkrebs und schweren Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems führen.

 

Kinder sind hier in besonderem Maße gefährdet, da sie öfter atmen als Erwachsene und ihr Entgiftungssystem noch nicht ausgewachsen ist. Bei Säuglingen erhöht sich die Gefahr des „plötzlichen Kindstodes“.

 

Das Rauchen im Auto ist insbesondere für mitfahrende Kinder deshalb so belastend, weil das Raumvolumen so klein und daher die Schadstoffbelastung so hoch ist. Zudem ist die Belüftungssituation auf der Rückbank meist wesentlich schlechter als auf den Vordersitzen. Die Belastung im Innenraum eines „Raucherautos“ beträgt häufig ein Vielfaches der Belastung in einer durchschnittlich verrauchten Bar. 

 

Die schädlichen Substanzen lagern sich aber auch auf den Oberflächen im Auto ab und sind auch dann noch vorhanden, wenn aktuell nicht geraucht wird. Nikotin reagiert dabei mit anderen Schadstoffen und bildet zusätzlich spezielle krebserzeugende Stoffe. 

 

nach der Broschüre „Fakten zum Rauchen“ des deutschen Krebsforschungszentrums